Nächste Termine  

Do 31. August 19:00Uhr
Alte Kameraden
Do 28. September 19:00Uhr
Alte Kameraden
Do 26. Oktober 19:00Uhr
Alte Kameraden
   
FacebookTwitterRSS Feed
   

Letzte Einsätze  

03.08.2017  Öleinsatz Verkehrsfläche  in Groß Escherde, B1  
02.08.2017  Feuer Gebäude/ Industrie  in Burgstemmen, Diakonie  
01.08.2017  Person in Notlage  in Heyersumer Straße  
01.08.2017  Übungseinsatz Technische Hilfe  in Barnten Kiesteich  
30.07.2017  Öleinsatz Verkehrsfläche  in Nordstemmen, An der Zuckerfabrik  
   

Jugend-Fw  

   

Einsatzstellenfunk

Details

 

2-m Handfunkgerät

   

Über die 2-m Handfunkgeräte wird die Einsatzstellenkommunikation sichergestellt.

D.h. mit den Handfunkgeräten hält z.B.: der Angriffstrupp, der im Gebäude das Feuer bekämpft, mit dem Gruppenführer Kontakt. Der Sicherungstrupp kann gleichzeitig alles Mithören.

Auch der Maschinist am Fahrzeug, sowie die Atemschutzüberwachung haben immer ein 2-m Funkgerät bei sich.

 

Wenn der Einsatz aber sehr groß ist und mehrere Feuerwehren im Einsatz sind, funken sehr viele Leute. Um trotzdem noch eine gute Einsatzstellenkommunikation zu haben, kann man auf Anweisung des Einsatzleiters Kanaltrennung machen.

Das bedeutet, dass z.B. der Einsatzabschnitt 1 über den Kanal 56 funkt, der Einsatzabschnitt 2 über Kanal 54.

Das setzt aber voraus, das es eine feste Einsatzleitung gibt (z.B. in unserem ELW) wo der Funkverkehr von beiden Einsatzabschnitten mitgehört werden kann, und der Einsatzleiter immer Kontakt zu den Einsatzabschnittsleitern hat.

Auch wird immer öfter der Einsatzstellenfunk und der Funk der Atemschutzgeräteträger getrennt, damit diese sich auch besser untereinander Abstimmen können, wenn beispielsweise mehrere Trupps im Innenbangriff sind.

Insgesamt stehen uns im 2-m Handfunkbereich 6 Funkkanäle zur Verfügung, wobei nur neuere Funkgeräte die ungeraden Funkkanäle scannen können.

 

Das hier Abgebildete Handfunkgerät ist zwischen den beiden Frontsitzen im ELW verbaut.

 

 

 

 

2-m + Helmsprechgarnitur

Das rechts Abgebildete 2-m Handfunkgerät liegt im Mannschaftsraum des HLF 20/16. Am Funkgerät ist bereits die Helmsprechgarnitur angebracht.

Die Helmsprechgarnitur wird mittels einer Rändelschraube am Helm des Atemschutzgeräteträgers befestigt.

Am oberen Teil, wo auch die Rändelschraube sitzt ist ein kleiner Lautsprecher, am Schwanenhals darunter befindet sich das Mikrofon, was in der Nähe der Sprechmembrane der Atemschutzmaske des Geräteträgers sitzen sollte.

In der Mitte am Kabel befindet sich der "große gelbe Knopf". Also die Sprechtaste. Diese wird mit dem Clip der sich auf der Rückseite befindet an den Gurten des Atemschutzgerätes so angebracht, das der Atemschutzgeräteträger diesen leicht erreichen kann, um zu Funken.

 

 

2-m + Helmsprechgarnitur

   

Von diesen älteren Funkgeräten mit Helmsprechgarnitur besitzen wir noch 4 Stk.

Verladen sind diese auf dem Rollcontainer mit den Chemikalienschutzanzügen (CSA) , der bei Bedarf auf den GW-L2 verladen wird.
Anders als beim Atemschutzeinsatz, muss beim Einsatz von CSA jeder Feuerwehrmann ein Funkgerät haben. Innerhalb eines CSA-Trupps zu reden, ohne dass man ein Funkgerät hat, ist nur sehr schwer möglich, und sobald etwas Lärm an der Einsatzstelle ist, unmöglich. Daher braucht hier jede Feuerwehrfrau / jeder Feuerwehrmann ein Funkgerät.

Dies sind Funkgeräte die nur die geraden Kanäle benutzen können.

   

Besucher  

777251
heuteheute307
gesterngestern482
diese Wochediese Woche1158
dieser Monatdieser Monat11669
ALLEALLE777251
   

Mitgliederlogin  

zum internen Bereich