Nächste Termine  

Fr 02. Februar 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Fr 09. Februar 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Fr 16. Februar 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Fr 23. Februar 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Fr 02. März 18:30Uhr
Verbandstag
   
FacebookTwitterRSS Feed
   

Letzte Einsätze  

01.01.2018  Flächen-/ Ödland-/ Waldbrand  in Nordwiesenweg  
29.12.2017  Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person  in B1 Richtung Hildesheim  
25.12.2017  Öleinsatz Verkehrsfläche  in Adensen Auffahrt B3  
21.12.2017  Öleinsatz Verkehrsfläche  in Nordstemmen, An der Zuckerfabrik  
19.12.2017  Öleinsatz Verkehrsfläche  in Nordstemmen, Rathausstraße  
   

Jugend-Fw  

   

Neues aus der OF-Nordstemmen

Protokoll der JHV Januar 2017

Details

Tagesordnung
Protokoll
der Jahreshauptversammlung
der Freiwilligen Feuerwehr Nordstemmen vom 07.01.2017 im Deutschen Haus
1. Begrüßung
2. Totenehrung
3. Genehmigung des Protokolls 2016
4. Tätigkeitsberichte der Jugendfeuerwehr
der Gruppenführer
des stellvertretenden Ortsbrandmeisters des Ortsbrandmeisters
5. KassenabschlussberichtundEntlastung
6. WahleinesKassenprüfers
7. Beförderungen
8. Grußworte der Gäste
9. Verschiedenes


Zu TOP 1:
Ortsbrandmeister Eisfelder eröffnet die Jahreshauptversammlung um 19.17 Uhr. Er heißt alle Anwesenden herzlich willkommen.
Besonders begrüßt er als Vertreterin der Gemeinde, die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Dr. Ott, Ortsbürgermeister Flegel, den Abschnitts- und Gemeindejugendfeuerwehrwart Peter Hoffmeister, die Kameraden der Partnerfeuerwehr aus Oberröblingen, Pastor Piehl, die Mitglieder des Orts- und Gemeinderates, das Blasorchester Nordstemmen, Frau Oelkers von der Presse, die Eltern der Jugendfeuerwehrmitglieder sowie die fördernden Mitglieder.
Er stellt fest, dass die Versammlung form- und fristgerecht einberufen worden ist.
Zu TOP 2:
Die Anwesenden erheben sich, um der Verstorbenen in gebührender Form zu gedenken.
Zu TOP 3:
Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2016 wurde auf der Homepage der Ortswehr veröffentlicht und lag vor Versammlungsbeginn zur Einsicht aus. Nachdem aus der Versammlung keine Wortmeldungen kommen, wird das Protokoll in Form und Inhalt von der Versammlung mit einer Enthaltung genehmigt.
Zu TOP 4:
Für die Jugendfeuerwehr zieht Lena Heise Bilanz.
Als Schwerpunkte des Dienstgeschehens nennt sie die feuerwehrtechnische Ausbildung sowie die Teilnahme an verschiedenen Aktionen zur Pflege der Kameradschaft als auch zum Wohl der Allgemeinheit.

-2-
Des Weiteren erfolgte eine intensive Vorbereitung auf den Abschnittswettbewerb. Dieser Einsatz wurde belohnt. Man qualifizierte sich für den Kreiswettbewerb.
Jugendfeuerwehrwartin Nicole Lisurek berichtet von einer hohen Einsatzbereitschaft und Motivation der Jugendlichen sowohl bei den Übungsdiensten als auch bei Veranstaltungen für das Gemeinwohl.
Sie zeichnen sich hier insbesondere durch Verantwortungsgefühl und Teamgeist aus. Ihre Teamfähigkeit stellten sie dabei auch beim gemeinsamen Üben mit der Jugendfeuerwehr Adensen-Hallerburg unter Beweis. Hierbei traten sie mannschaftlich geschlossen auf und zeigten, dass insbesondere ein Bündeln der Kräfte sehr erfolgreich sein kann. Die neu aufgestellte Gruppe qualifizierte sich für den Kreiswettbewerb.
Ortsbürgermeister Flegel hat die zuverlässige Teilnahme der Jugendlichen am Umwelttag als beispielhaften Einsatz für das Gemeinwohl hervorgehoben und dies mit der Einladung zu einem Essen honoriert.
Nicole Lisurek dankt abschließend für die ihr zuteil gewordene Unterstützung und bittet die Anwesenden, in ihrem Umfeld Werbung für die Jugendfeuerwehr zu machen, um auch zukünftig Nachwuchs für die aktive Abteilung ausbilden zu können.
Im Anschluss an die Verlesung des Berichtes findet die Verleihung des Wander- pokals statt. Beim Kegeln um diesen Pokal belegt Eric Pabst den ersten Platz.
Gruppenführer André Kirchner bezeichnet sowohl die Brandbekämpfung als auch die technische Hilfeleistung, hier insbesondere das patientenorientierte Retten, als Ausbildungsschwerpunkte während der Übungsdienste. Des Weiteren nahmen die Kameraden an Sonderdiensten im Bereich des kommunalen Gefahrgutzuges sowie des Gefahrgutzuges im Brandabschnitt West teil.
Insgesamt bewertet Kirchner die Einführung des Atemschutzverbandes als positiv. Die neuen Geräte sind deutlich leichter und besitzen einen erhöhten Tragekomfort. Der Bewegungslosmelder erhöht zudem die Sicherheit der Träger. Jedoch ist es nun erforderlich, die Übungsabende mit deutlich mehr Vorlauf zu planen, da keine eigenen Geräte mehr zur Verfügung stehen und Absprachen mit der FTZ getroffen werden müssen.
Neben der notwendigen Ausbildung kamen natürlich auch der Spaß und die Geselligkeit nicht zu kurz. Die Kameradschaft wurde insbesondere beim Teambuilding-Wochenende in Hohegeiß gepflegt.
Abschließend dankt Kirchner allen Kameraden für die gute und professionelle Zusammenarbeit und wünscht für 2017 alles Gute.
Für die alten Kameraden zieht Bernd Person Bilanz.
Viele Aktivitäten sowie Unternehmungen standen dabei auf dem Programm.
Unter anderem besichtigten die Mitglieder das Luftfahrtbundesamt in Braunschweig und das Atommüllendlager in Morsleben.
Ebenso wurden neben Tagesausflügen auch Mehrtagesfahrten geplant und durchgeführt. Neben der Heide hat sich auch die Elbe wieder als lohnenswertes Ziel herausgestellt. Höhepunkt war jedoch unbestritten die 3-Tages-Fahrt an die Mosel, welche allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben wird.
Für 2017 sind unter anderem Fahrten nach Hoopte zum Stint-Essen sowie der Besuch eines Freilichtmuseums geplant. Abschließend dankt Person dem ehemaligen Ortsbrandmeister Schmull und dessen Stellvertreter Holger Birkner für

-3-
die hervorragende Zusammenarbeit der letzten Jahre und wünscht für den Anwesenden für 2017 alles Gute.
Der stellvertretende Ortsbrandmeister Lübbecke berichtet über allgemeine Dienste und das Einsatzgeschehen.
2016 rückte die Wehr zu 79 Einsätzen aus. Diese setzten sich aus 47 Hilfeleistungen und 26 Brandeinsätzen, 2 Alarmübungen, 2 Fehlalarmen sowie 2 Brandsicherheits- wachen zusammen.
Lübbecke merkt an, dass 2016 eine hohe Anzahl von Einsätzen zu verzeichnen war. Neben Klein- und Mittelbrände, Verkehrsunfälle sowie Ölspuren waren vermehrt Einsätze mit Tieren abzuarbeiten.
Eine durchgeführte Alarmübung im Altenheim ergab, dass sich die Mitarbeiter vorbildlich an den vorgeschriebenen internen Ablaufplan gehalten haben. Schwierigkeiten ergaben sich beim Einsatz der Drehleiter, welche aufgearbeitet und abgestellt werden sollen.
Lübbecke dankt abschließend allen Kameraden für die geleistete Arbeit und wünscht alles Gute für 2017.
Ortsbrandmeister Eisfelder bezeichnet die Jugendfeuerwehr, die Einsatz- sowie die Altersabteilung als die Säulen der Ortswehr. Angesichts der beträchtlichen Anzahl von 79 Einsätzen und 1000 geleisteten Mannstunden lobt er die große Motivation und die hohe Einsatzbereitschaft der Kameraden. Alle anstehenden Aufgaben werden professionell abgearbeitet und daraus resultierend ist eine ständige Einsatzbereitschaft zu jeder Zeit gewährleistet. Der erklärte Wunsch des Ortsbrandmeisters ist es, dass alle Einsatzkräfte stets gesund und rechtlich unbeschadet nach Hause zurückkehren. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Hemmschwellen gegenüber Einsatzkräften betont Eisfelder seinen Stolz auf die Kameraden und deren erbrachte Leistungen. Er bringt dabei zum Ausdruck, dass er sich selbiges von der Bevölkerung erhofft.
Des Weiteren geht Eisfelder in seinem Bericht auf einzuhaltende Hilfsfristen ein. Wie diese auch zukünftig eingehalten werden können, muss gemeinsam mit der Politik erarbeitet werden.
Trotz des vielfach erwähnten demografischen Wandels sieht es Eisfelder als unabdingbar an, auch zukünftig dafür Sorge zu tragen, dass stets genügend Personal und Material zur Verfügung steht.
Abschließend stellt er fest, dass Sicherheit nicht mit Geld aufzuwiegen ist, allenfalls mit den zu Verfügung stehenden Menschen sowie der entsprechenden Ausstattung.
Zu TOP 5:
Kassenwart Lars Buckert gibt einen allgemeinen Überblick über die Kassenlage der Wehr.
Die Kasse wurde geprüft und für gut befunden.
Kamerad Marcel Mass bittet die Versammlung um Entlastung, die daraufhin mit
3 Enthaltungen erteilt wird.
Zu TOP 6:
Der Kamerad Julian Heymann wird mit Mehrheit zum neuen Kassenprüfer gewählt.

-4-
Zu TOP 7:
Der Kamerad Alexander Möller wird zum Feuerwehrmann ernannt.
Die Kameraden Julian Kabus, Lorenz Tidow und Yannik Wedemeyer werden zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Daniel Freihorst, Patrick Hoffmeister und Kim Vincent Jastram werden jeweils zum Hauptfeuerwehrmann befördert.
Die Kameraden Stefan Beiermann und Thomas Beyer werden zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert.
André Kirchner wird zum Oberbrandmeister befördert.
Anschließend begrüßt Ortsbrandmeister Eisfelder die Kameraden Julian Heymann und Steven-Dennis Finke als neue Mitglieder in den aktiven Reihen.
Zu TOP 8:
Eisfelder berichtet in seiner Funktion als stellvertretender Gemeindebrandmeister von 116 Einsätzen auf Gemeindeebene, an denen die Ortsfeuerwehr Nordstemmen mit 79 Einsätzen beteiligt war.
Jan Riechelmann bekleidet nun das Amt des Gemeindebrandmeisters, Eisfelder fungiert als sein Stellvertreter.
Die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde, Frau Dr. Ott, dankt für die Einladung und übermittelt die Grüße des Gemeindebürgermeisters Pallentin sowie des Rates.
Sie sieht in der Jahreshauptversammlung eine gute Gelegenheit, Dank zu sagen für die Einsatzbereitschaft, für die Beteiligung an den Festen der Dorfgemeinschaft sowie für die Unterstützung bei der Einrichtung der Flüchtlingsunterkunft.
Dr. Ott erinnert an die Kampagne “Stell dir vor, du drückst und alle drücken sich“. Sie dankt der Ortswehr ausdrücklich für ihre stete Einsatzbereitschaft und verleiht ihrer Hoffnung Ausdruck, dass dies auch zukünftig so sein wird.
Ihr Dank geht ebenfalls an die fördernden Mitglieder, welche mit ihrem Jahresbeitrag die Arbeit der Ortswehr unterstützen.
Abschließend wünscht sich Dr. Ott eine weiterhin gute Zusammenarbeit und den Anwesenden alles Gute für 2017.
Ortsbürgermeister Flegel dankt für die Einladung und übermittelt die Grüße des Ortsrates. Er dankt der Ortswehr für die erbrachten Leistungen sowie die geopferte Freizeit. Dies ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Flegel richtet einen Appell an die Arbeitgeber der Feuerwehrleute, Verständnis für ihre Rufbereitschaft zu zeigen und diese bei Einsätzen auch freizustellen.
Er merkt an, dass Feuerwehrmitglieder in Japan durchaus als Helden angesehen werden. Er wünscht sich, dass die hiesige Bevölkerung den ehrenamtlichen Einsatz genauso anerkennt und wertschätzt.
Der Jugendfeuerwehr dankt Flegel ebenfalls für ihren Einsatz zum Wohle der Dorfge- meinschaft und lädt sie auch in diesem Jahr wieder zu einem Dankeschön-Essen ein.
Dem Kassenwart als Vertreter der Ortswehr überreicht er als Anerkennung für die geleistete Arbeit einen Umschlag.
Abschließend wünscht Flegel allen Anwesenden alles Gute für 2017.

-5-
Der Wehrleiter der Partnerfeuerwehr aus Oberröblingen, Heiko Brandl, dankt für die Einladung und überreicht der Ortswehr als Geschenk einen Kalender, versehen mit Fotos von Einsätzen der Oberröblinger Wehr.
Er stellt fest, dass der Wechsel auf der Ortsbrandmeisterebene sehr gut geklappt hat und die Zusammenarbeit weiterhin reibungslos funktioniert.
Brandl bezeichnet die seit nunmehr 27 Jahren bestehende Partnerschaft als einmalig im Landkreis. Sie sei ungezwungen und herzlich.
Abschließend lädt Brandl zu den folgenden Veranstaltungen in Oberröblingen ein:
13.01.17 Jahreshauptversammlung 18.02.17 Faschingsfeier
Pastor Piehl dankt der Ortswehr für ihre stete Einsatzbereitschaft. Erste Kontakte habe es bereits bei seiner Amtseinführung gegeben. Piehl bietet für das Jubiläum im nächsten Jahr seine Hilfe und Unterstützung an. Zunächst hofft er auf viele schöne Begegnungen zwischen den beiden Institutionen, erklärt jedoch auch seine Bereitschaft, bei schwierigen Einsätzen für Gespräche bereitzustehen.
Gerald Manneck vom Blasorchester Nordstemmen dankt für die gute Zusammen- arbeit und verweist bereits jetzt auf das Jubiläumsjahr 2018. Dort werde man sehen, was geschehen kann, wenn zwei tatkräftige Organisationen gut zusammenarbeiten. Abschließend verweist Manneck auf das bevorstehende Jahreskonzert am 04.03.17 und überreicht als Dank für das gute Miteinander 2 Karten.
Ortsbrandmeister Eisfelder bestätigt das gute Miteinander und zeigt sich beeindruckt von der reibungslosen Zusammenarbeit.
Gemeinde- und Abschnittsjugendfeuerwehrwart Peter Hoffmeister stellt fest, dass die Jugendfeuerwehr zu Recht stolz sein kann auf ihr 50jähriges Bestehen. Er zeigt sich erfreut darüber, dass sich die Ortswehr bereiterklärt hat, aus diesem Anlass am 24.09.17 die Leistungsspange auszurichten.
Hoffmeister bescheinigt der Jugendfeuerwehr Nordstemmen eine gute Arbeit. Viele der anwesenden Aktiven kommen aus den Reihen der Jugendabteilung. Darauf darf man durchaus stolz sein. Hoffmeister selbst hat seine Arbeit als Jugendwart in dieser Wehr begonnen und kann nun bereits auf eine 30jährige Dienstzeit auf der Ebene der Jugendfeuerwehr zurückblicken. Er wünscht den Jugendlichen für 2017 weiterhin viel Freude bei allen Diensten und Unternehmungen.
Zu TOP 9:
Ortsbrandmeister Eisfelder gibt bekannt, dass die Jahreshauptversammlung der Wehr aus Oberröblingen am 13.01.2017 stattfindet.
Am 18.02.17 veranstalten die Oberröblinger ihre alljährliche Faschingsfeier.
Die Ortsfeuerwehr Nordstemmen begeht 2018 ihr 140jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten finden vom 07.06.-10.06.18 statt.
Den Auftakt hierzu bildet die Silvesterparty am 31.12.17 im Feuerwehrhaus.
Die Jugendfeuerwehr feiert 2017 ihr 50jähriges Bestehen.
Aus diesem Anlass richtet sie am 24.09.17 auf dem Sportplatz die Leistungsspange aus.

-6-
Ortsbrandmeister Eisfelder teilt der Versammlung mit, dass der Kamerad
Ernst-August Bartels der Ortswehr Nordstemmen bis zu seinem 63. Geburtstag insgesamt 49 Jahre treue und wertvolle Dienste geleistet hat. Er hat sich stets vorbildlich für die Belange der Ortswehr eingesetzt. Sei es bei Einsätzen oder beispielsweise auch bei der Gründung der Altersabteilung 2006.
Dafür gebührt ihm der aufrichtige Dank und die Anerkennung aller Kameraden.
Eisfelder bedankt sich im Namen aller Kameraden bei seinem Vorgänger Uwe Schmull und dessen Stellvertreter Holger Birkner für die Führung der Ortswehr in den vergangenen 18 Jahren.
Sie haben zur Entwicklung sowohl der Wehr als auch der Kameraden entscheidend beigetragen.
Beiden überreicht Eisfelder als Dank und Anerkennung ein Geschenk.
Ebenso erhalten beide Partnerinnen als Dank für die jahrelange Unterstützung Geschenke und Blumensträuße.
Schmull und Birkner danken für die treffende Auswahl ihrer Geschenke und versichern, dass sie der Ortswehr auch weiterhin zur Verfügung stehen werden.
Ortsbrandmeister Eisfelder stellt abschließend heraus, dass sich die Bevölkerung immer auf die Feuerwehr verlassen kann. Bezugnehmend auf die Kampagne “Stell dir vor, du drückst und alle drücken sich“ macht er darauf aufmerksam, dass viele den Einsatz der Kameraden als selbstverständlich ansehen, doch dies ist keineswegs der Fall. Zwar sind es die Hilfsbereitschaft und das Engagement, welche uns Deutsche auszeichne, dies funktioniert jedoch nur, wenn es weiterhin genügend Bürger gibt, die sich für das Ehrenamt engagieren.
Deshalb lädt Eisfelder jeden ein, zum Dienst zu kommen und zu erfahren, wie es sich anfühlt, sich für das Ehrenamt zu engagieren.
Abschließend dankt Eisfelder allen Unterstützern der Feuerwehr, insbesondere den Angehörigen und Familien der Feuerwehrmitglieder und wünscht allen Anwesenden das Beste für 2017.
Ortsbrandmeister Eisfelder übergibt das Wort an die Versammlung.
Nachdem aus der Versammlung keine Wortmeldungen mehr kommen, schließt der Ortsbrandmeister die Versammlung um 21.30 Uhr und lädt zu einem gemein- samen Essen ein.
gez. Nicole Lisurek Schriftführerin

   

Besucher  

853887
heuteheute373
gesterngestern508
diese Wochediese Woche1335
dieser Monatdieser Monat9151
ALLEALLE853887
   

Mitgliederlogin  

zum internen Bereich